Jungtextilerkongress am 30. Mai im Festspielhaus in Bregenz

Bunt, unerschrocken, neugierig und anders, so wollen die Jugendlichen heutzutage
sein. Der 7. Internationale Jungtextiler Kongress zeigt, wie man mit diesen
Eigenschaften auch in der Textil- und Bekleidungsindustrie neue Impulse setzen
kann.
Zum Neudenken gehört aber auch Zeit und Muße. Woher man diese bekommt,
erläutert Mark Riklin. Vor einigen Jahren rief er in St. Gallen die „Meldestelle für
Glücksmomente“ ins Leben und ist offizieller Schweizer Landesvertreter des internationalen
Vereins zur Verzögerung der Zeit.

Der 7. internationale Jungtextilerkongress findet am 30. Mai 2017 im Festspielhaus in Bregenz statt.

Weiter Informationen dazu im Folder

iigfädlet- Ostschweizer Textilgeschichten

Die Ostschweiz war über Jahrhunderte die führende Region der schweizerischen Textilindustrie. Auf dem Land wurden in Heimarbeit oder in Fabriken Stoffe für den Weltmarkt hergestellt, in den Zentren wurden sie gehandelt. Und auch heute noch werden hier für eine internationale Kundschaft hochwertige Gewebe verarbeitet.

Acht Museen aus den Kantonen Appenzell Ausserrhoden und St.Gallen gehen dieses Thema gemeinsam an. Jedes erzählt aus seiner Perspektive. Aber überall stehen Menschen und ihre Geschichten im Vordergrund.

Alle Informationen zu den Ausstellungen unter: www.iigfaedlet.ch/home/

Neues von der Schaustickerei in Plauen

Die Vermittlung von Wissen hat in der Schaustickerei Plauen einen hohen Stellenwert. Nicht nur Museumsbesucher und Liebhaber historischer Stickmaschinen werden dabei angesprochen sondern auch Kinder und Jugendliche. Jetzt haben die Mitarbeiter der Schaustickerei das Angebot der Wissensvermittlung erweitert – mit einem ganz speziellen Projekt.

 

Geschirrtuch aus Vorarlberg auf Servus Marktplatz

In der Nähe von Rhein und Bodensee rattern zwischen Äckern die Maschinen. Im Familienbetrieb Übelhör werden beste Stoffe gewebt. Im Falle unseres Geschirrtuchs ergeben Baumwoll- und Leinenfäden eine herrlich schimmernde Qualität. Fünf Eulen auf der Schmuckborte geben sich ganz unauffällig. Fast so, als hätten sie Angst, dass sie womöglich beim Geschirrabtrocknen helfen müssten. Aber wäre das in einer Märchenwelt der Fall, wäre die Arbeit schnell getan. Denn durch die Waffelwebung ist das Hangerl – wie das Geschirrtuch in Österreich oft genannt wird – besonders saugstark.

 

Weitere Informationen unter www.servusmarktplatz.com

Lustenauer Stickerei Albert Bösch GmbH & Co KG von Getzner Textil AG übernommen

Wirtschaftspresseagentur.com – Die Bludenzer Unternehmensgruppe Getzner Textil hat ihre Einkaufs- und Übernahmetour auch Ende 2016 weiter fortgesetzt. Wie Getzner Textil mitteilte, habe man das Stickereiunternehmen Albert Bösch GmbH & Co KG in Lustenau inklusive Liegenschaften zur Gänze übernommen. Auf wpa-Nachfrage erklärte Josef Lampert, Vorstand der Getzner Textil AG, dass man damit gleich mehrere Synergieeffekte erzielt habe.
Weitere Infos unter http://www.wirtschaftspresseagentur.com